Austromarxismus

Austromarxismus
Aus|t|ro|mar|xịs|mus , der; - [zu Austria]:
in Österreich vor 1938 entwickelte Sonderform des Marxismus.

* * *

Austromarxịsmus,
 
die von 1904 bis in die 1930er-Jahre bestehende österreichische Schule des Marxismus, hielt im Gegensatz zum Revisionismus am historischen Materialismus fest, betonte jedoch im Gegensatz zum Marxismus-Leninismus die Notwendigkeit, die soziale Revolution und die Errichtung der Diktatur des Proletariats mit dem Prinzip der Mehrheitsherrschaft im Rahmen parlamentarisch-demokratischen Institutionen zu verbinden (Versuch eines dritten Wegs).
 
Gemeinsamer Ausgangspunkt der Austromarxisten (O. Bauer, M. und F. Adler, R. Hilferding, K. Renner), die sich 1903 im Verein »Zukunft« zusammenfanden und u. a. in den »Marx-Studien« (1905-25) ihre Gedanken entwickelten, war die Rezeption der Marxschen Theoreme auf dem Hintergrund der kritischen Philosophie I. Kants; sie stellten sich die Aufgabe, die marxistischen Denkmethoden und Denkresultate mit dem Inhalt der philosophischen und sozialwissenschaftlichen Arbeiten ihrer Zeit zu verknüpfen. Sie betonten, dass der Marxismus kein Schema, sondern eine Methode sei, die sich jede Nation, Generation, Alters- oder Bildungsstufe erarbeiten müsse. Im Hinblick auf die Nationalitätenfrage in Österreich-Ungarn entwickelten sie ein Nationalitätenprogramm, das bei den Staatsgründungen 1918 in Ostmitteleuropa, Südost- und Osteuropa vielfach als Richtschnur diente.
 
Nach der Oktoberrevolution in Russland (1917) suchte der Austromarxismus zwischen der Zweiten (Sozialistischen) und Dritten (Kommunistischen) Internationale zu vermitteln, wandte sich jedoch schon in den 20er-Jahren von den im bolschewistischen Russland angewandten Methoden ab. Der Austromarxismus wirkte in der innermarxistischen Diskussion befruchtend auf neuere Strömungen des Marxismus.
 
 
N. Leser: Zw. Reformismus u. Bolschewismus. Der A. als Theorie u. Praxis (Wien 1968).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Österreich-Ungarn: Nationale Fragen in der Donaumonarchie
 
Österreich: Erste Republik
 

* * *

Aus|tro|mar|xịs|mus [auch: '—————], der; - [zu ↑Austria]: in Österreich vor 1938 entwickelte Sonderform des Marxismus.

Universal-Lexikon. 2012.

Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Austromarxismus — Der Austromarxismus ist die vom stellvertretenden Parteivorsitzenden und Chefideologen der österreichischen SDAP Otto Bauer nach Ende des Ersten Weltkrieges geprägte österreichische Schule des Marxismus. Im Gegensatz zu den Lehren des Marxismus… …   Deutsch Wikipedia

  • Austromarxismus — Aus|tro|mar|xis|mus [auch au...] der; : eine von österr. Sozialdemokraten vor u. nach dem 1. Weltkrieg entwickelte Sonderform des Marxismus …   Das große Fremdwörterbuch

  • Austromarxismus — Aus|t|ro|mar|xịs|mus [auch au̮s... ] (österreichische Sonderform des Marxismus vor 1938) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Austromarxist — Der Austromarxismus ist die vom stellvertretenden Parteivorsitzenden und Chefideologen der österreichischen SDAP Otto Bauer nach Ende des Ersten Weltkrieges geprägte österreichische Schule des Marxismus. Im Gegensatz zu den Lehren des Marxismus… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Bauer — (* 5. September 1881 in Wien; † 5. Juli 1938 in Paris) war ein österreichischer Politiker und ein führender Theoretiker des Austromarxismus. Er war von 1918 bis 1934 stellvertretender Parteivorsitzender der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste marxistischer Theoretiker — Diese Liste marxistischer Theoretiker soll dazu dienen, Personen, die sich durch die Veröffentlichung bedeutender Schriften intensiv mit dem Marxismus befassten und ihn weiterentwickelten, nach ihren Hauptinteressengebieten sowie nach Strömungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Marxismus — Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen und Entstehung 2 Marx und Engels 3 Marxismus in der deutschen Sozialdemokratie 4 Marxismus in der Sowjetunion …   Deutsch Wikipedia

  • Liste marxistischer Theoretiker und Politiker — Diese Liste marxistischer Theoretiker soll dazu dienen, Personen, die sich durch die Veröffentlichung bedeutender Schriften intensiv mit dem Marxismus befassten und ihn weiterentwickelten, nach ihren Hauptinteressengebieten zu ordnen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Konkurrenzsozialismus — Als Konkurrenzsozialismus (auch Marktsozialismus genannt) bezeichnet man volkswirtschaftliche Modelle, welche eine Alternative zu einer reinen Planwirtschaft darstellen. Sie werden auch als „dritter Weg“ zwischen Kapitalismus und Sozialismus… …   Deutsch Wikipedia

  • Marktsozialismus — Als Konkurrenzsozialismus (auch Marktsozialismus genannt) bezeichnet man volkswirtschaftliche Modelle, welche eine Alternative zu einer reinen Planwirtschaft darstellen. Sie werden auch als „dritter Weg“ zwischen Kapitalismus und Sozialismus… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”